Via Lusitana Tag 37

Via Lusitana Tag 37

A Merca – Ourense 17.8km (927.5km)

Wahnsinn, der letzte Tag auf der Via Lusitana. Wir haben herrlich und lang geschlafen.
Ruhig war es noch. Eine kleine Straße führt zu einem Wanderweg, wo sich die Vögel von uns verabschiedeten, haha gute Fantasie.
In San Pedro de A Mezquita besuchten wir die vom Buch empfohlene Kirche San Pedro aus dem 13.Jh. Sie ist sehr schmal und hoch, wie aufgestockt. Eine Frau im Nebenhaus hätte den Schlüssel für die Kirche, wir wollten sie aber nicht stören.
Am Dorfausgang sind wir in eine ziemlich neu aussehende Bar gefallen. Eine junge, nette Wirtin, ein hervorragender Café con Leche mit geschenkten süßen Teilchen 😋 .
Von da kommt man eigentlich von einem Dorf ins andere, ungewohnt belebt, überall wurden wir freundlich gegrüßt und man wünschte uns einen guten Weg.
Auf einer Anhöhe sieht man bereits Ourense. Wir hatten Zeit, in die Herberge kann man erst ab 13Uhr und in San Cibrao das Viñas gabs noch einen Kaffee mit geschenkten Schnitten für uns 😊 . Uns viel auf, nur wir haben das bekommen?
Von da ist es nicht mehr weit bis zur Stadtgrenze. Die weitere Wegführung vom Buch geht entlang eines Flussufers. Genau da hat uns der Herr Jakob einen deutschsprechenden Spanier geschickt. Er hat uns vom Ufer zurückgeholt. Es gibt seit 2 Monaten eine neue Herberge, die andere ist geschlossen. Er führte uns direkt hin und erzählte uns noch einiges über die Stadt. Vor der Herberge war er auf einmal weg, nicht einmal ordentlich bedanken konnten wir uns. Unglaublich sind solche Begegnungen am Jakobsweg, immer wieder erlebt man ähnliches 🤗 .
Es warteten bereits Pilger von der Via de la Plata vor der Herberge. Alle kennen sich, irgendwie komisch und ungewohnt ist alles.
Die Herberge ist recht schön, neue eben. Schlafsäcke und Oropax sind ab heute im Einsatz, wir gehen natürlich weiter nach Santiago.
2015 kamen wir auch von der Via de la Plata nach Ourense. Müssen schaun ob wir uns noch auskennen 😜 .
Adeus wunderschöne Via Lusitana sagen O + R

Achtung: seit 2 Monaten gibt es eine neue Pilgerherberge in Ourense, die alte Herberge gibt es nicht mehr.
Unterkunft: Albergue de Peregrinos de Ourense (mit einer Küche ohne Geschirr 🙂 )
Rúa Barreira 12

10 Gedanken zu „Via Lusitana Tag 37

  1. Hallo ihr 2, waren gestern in Santiago, leider innen alles eingerüstet, konnten nur Jacobos umarmen. Nach einer 6Tages Wanderung haben wir ein Gefühl fürs Pilgern gewonnen…werden weiter sehen.
    Elisabeth & Karl

    1. Hallo Karl!
      Ja leider ich weiß, jetzt ist der innere Bereich dran. Lange war das Gerüst außen, die Renovierung war aber bereits nötig.
      Schön, dass es euch gefallen hat, seid ihr schon wieder zu Hause? Wir kommen Freitag oder Samstag in Santiago an, vielleicht gehen wir danach noch nach Muxia?
      Schade, dass es mit dem Treffen nicht klappte 🙁
      Liebe Grüße von uns

  2. Hallöchen! Hätte einen Wunsch wenn die Metallplatte (Bild 5) mindestens 50cm Durchmesser hat, könnt Ihr sie für mich mitnehmen? Wäre eine attraktive Grillplatte! 🙂
    LG Kunibert

  3. Hallo, Ponte Ulla, kurz vor Santiago, gleich hinter der alten Brücke. Restaurante Rios. Helga, spricht Deutsch. Ich, nach dem Via de la Plate und Via Lusitana, habe da Übernachtet. Helga machte mir Koteletts, ging in Ihren Garten und kam mit Grünen Bohnen und Kartoffeln wieder und ging ab in die Küche. Rustikal, Herrlich. War halt vor vier Jahren. In der Zeit kann sich viel verändern. Aber ich werde nachsehen, Anfang ,Mitte Juni.
    Den steilen Weg hoch nach Cea habe ich auch noch gut in Erinnerung. Aber Ihr seid ja einiges gewohnt.
    Torsten fliegt ja übermorgen. Ich treffe die beiden auf jeden Fall. In Santiago oder in Fisterre.
    Euch weiterhin alles, alles Liebe und noch viel Spaß auf dem Weg. Herzlichen Gruß aus dem Kalten Hamburg. Euer gerne Leser Detzen!
    (Bin den Camino Frances 2007 gegangen und habe immer noch Bilder im Kopf. Von allen Wegen. Das ist doch das Irre vom Weg)

    1. Hallo Detzen!
      Kann mich wieder erinnern. Wir haben dort einen Kaffee getrunken. Bevor man nach Outeiro/A Vedra hinaufgeht, oder?
      Es gibt zwei Wege nach Cea. Wir wollten César besuchen und da gehts nach dem Hatscher zur Stadt hinaus, steil bergauf, uff.
      Waaas nur kalt in Hamburg, ohne Regen? 😉 .
      Danke, dir auch einen guten Start, schön wenn ihr euch alle trefft 🙂 .
      Liebe Grüße von uns

  4. Glückwunsch Euch beiden und weiterhin einen guten Weg! Im Übrigen, siehe Seite 311 unten meines Führers.
    Danke für den Hinweis auf die neue Pilgerherberge in Ourense, der ist ungemein wichtig!
    Ich werde nach der Ankunft in Santiago nochmals posten, möchte Euch aber jetzt schon bitten, mir über meinen Verlag info@conrad-stein-verlag.de Eure Email-Adresse mitzuteilen. Ich werde Eure Beiträge genau durchgehen und die darin enthaltenen Informationen für das nächste Update verarbeiten. Darf ich mich mit etwaigen zusätzlichhen Fragen an Euch wenden? Buen Camino!

    1. DANKE 🙂 . Ja, ein sehr schöner Absatz. Wenn man einmal mit den Wegen beginnt, kann man nicht mehr aufhören und das ist gut so.
      Das mit der Pilgerherberge war ein echtes Glück. Eigentlich direkt gruselig, dass zur rechten Zeit jemand auftaucht der einem das mitteilt.
      E-Mail-Adresse werden wir mitteilen und du kannst natürlich jederzeit fragen.
      Liebe Grüße von uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »