Tag 40

Tag 40

A Laxe – Outeiro 33.9km (1016.6km)

Haben gestern bei einer Tankstelle Abendessen bekommen. Das war recht lustig. Der Besitzer gab uns lauter Kostproben, eigentlich waren wir danach bereits satt 🤭 .
Ziemlich voll wurde die Herberge, in der Nacht schliefen wahrscheinlich genau fünf, nämlich die Extremschnarcher, das waren echt die unmöglichsten Geräusche und so laut 😳 .
Komisch, dass man am nächsten Tag trotzdem ausgeschlafen ist.
Straßen und Wanderwege wechselten sich ab. Wie gestern gings hauptsächlich durch Eichenwälder und Bauerndörfer. Später kam Eukalyptus, dazwischen Nadelwald und Farn dazu.
Pause in Silleda, wieder mit kleinen süßen Geschenken zum Kaffee und danach wieder einmal Regen, gemein. In Domelas gibt es noch immer die nette, kleine Herberge Leiras, da sind wir beim Tratschen hängen geblieben, später kamen noch zwei Belgier dazu……
Ab da geht es fast nur mehr bergab, das letzte Stück bis Ponte Ulla recht steil. Der Asphalt war sehr rutschig, Otto musste zwei mal testen ob’s mit dem Hinterteil schneller geht, leider nein 🙄 . Zum Glück ist nix passiert.
In der Bar Rios in Ponte Ulla, stellte uns die Wirtin die gut deutsch spricht, einen großen Teller Kuchen zum Kaffee dazu. Sie meinte das brauchen wir für den kommenden Aufstieg 😍 .
Weil es in der Herberge und in der Umgebung nix zu essen gibt, nahmen wir uns von der Bar Empanadas mit und im Supermarkt besorgten wir uns etwas fürs Frühstück.
Den Aufstieg hatten wir ganz anders in Erinnerung. Als wir uns gerade dachten wann endlich das Steile kommt, waren wir schon oben? Aber dafür begann es aus Kübeln zu schütten, danke, durch und durch nass das macht Freude.
Die 5Uhr Aufsteher schlafen wie immer am Nachmittag wenn wir eintrudeln, ständig muss man leise sein, das ist ätzend.
Auf die Empanadas freuen sich O + R

Unterkunft: Albergue de Peregrinos de Outeiro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »