ÖJW Tag 12

ÖJW Tag 12

Vöcklabruck – Frankenmarkt 23.4km (313.7km)

So liebevoll und großzügig war der Frühstückstisch gedeckt 💚 .
Unbedingt sollen wir uns eine Jause einpacken.
Noch ein kleines Tratscherl mit der lieben Schwester, sie erklärte uns den besseren Weg zur Stadt hinaus. Vorbei bei einem Bio-Bauern, Durchgang eigentlich verboten aber für Jakobspilger erlaubt 👍 .
Es geht durch Oberthalheim und Timelkam. Dort gibt es schon wieder so einen schönen Marktturm, auch die Feuerwehr kann sich sehen lassen. Vor lauter schauen übersahen wir den Abbiegepfeil, eine Frau machte uns vom Auto aus darauf aufmerksam 😊 . Die Leut am Weg sind aufmerksam, freundlich und hilfsbereit. An den heißen Tagen wurde uns mehrmals ein kaltes Getränk angeboten.
Es begann zu regnen und es hörte nicht mehr auf. Ein schöner Weg durch den Wald, die dürre Ager wird überquert, an dieser gehts entlang zwischen Maisfelder und Wald, bis sie nochmals überquert wird.
Tja der Radweg, da war er wieder, mit kleinen Änderungen durch den Wald, blieb er uns bis Vöcklamarkt erhalten.
Das einzige Gasthaus am Weg hatte heute Ruhetag 😩 .
Bei einer Tankstelle gabs zumindest einen lauwarmen Kaffee für uns.
Wir trafen einen Vorarlberger der „gegen den Strom“ pilgert. Es gab wieder Bauernhöfe und sogar zwei Bergerl mit schönen Naturwegen und Aussichten.
Kurz vor Frankenmarkt steht eine wunderbare Pilgerhütte. Mit Mineralwasser, Pilgerstempel, sogar Matten wenn man dort übernachten möchte sind drinnen. Anton hat die gebaut, weil es ihm grad so einfiel und der Jakobsweg durch seinen Grund führt. Wir trafen ihn in der Hütte und er hatte viel zu erzählen 😊 .
Eigentlich wollten wir dort schlafen aber alles war feucht vom Dauerregen und ich sehnte mich nach einer heißen Dusche.
Jetzt sind wir im Gasthaus auf Antons Empfehlung, es schüttet noch immer und wir sind glücklich im Trockenen zu sein.
Das der Regen bis morgen vorbei ist, hoffen O + R

Unterkunft: Gasthof Kogler, Fam. Greisinger
Hauptstraße 122 Frankenmarkt Tel.: 0650 7810331 od. 07684 6258

8 Gedanken zu „ÖJW Tag 12

  1. sers,
    ihr nassen waschel, gut dass ihr in trockenen tüchern seid!
    gell das jakobspilger-erlaubnis-schild hat was!
    bin ja gespannt, wie weit ihr morgen geht. da wo ihr am wallsee ankommt, gibts auch einen campingplatz, könnt für euch von der entfernung her besser passen, als der bei henndorf, auch von da nach salzburg.
    schau nachher gleich mal nach, wie weit das ist.
    ♥️lich ralph

    1. Griaß di,
      es schüttet noch immer. Fährst du auch bei Regen?
      Ich bin auch gespannt wo wir morgen landen, wir rufen uns zam.
      Liebe Grüße von uns

  2. sers,
    hab mir die entfernungen angeschaut.
    frankenmarkt bis oberes ende wallersee = ca 29km
    von da nach salzburg maria plain = ca. 25km.
    das könnte passen, für euren laufstil, denk ich.

    achtung, da gibst ne top möglichkeit zum vergehen:
    am weg zum wallersee gehts durch wertheim.
    danach ein tal und am ende scharf rechts über nen bach durch ein paar häuser.
    auf teerstrasse leicht bergauf so 3-400mtr.
    da gehts rechts weg, sollte die erst möglichkeit sein, auf getertem weg, richtung neufahrn. an der stelle war bei mir der wegweiser in der wiese gelegen…. ca 3km zum camp ostbucht wallersee.
    kurz vor neufahrn ist ein bauer, der zimmer hat, auch ne möglichkeit.
    wenn ihr die stelle verpasst, gehts lang weiter bis henndorf, ca 6km

    am nächsten tag, wenn ihr am campingplatz bei henndorf seid, gehts geradaus mit neuer ÖJW markierung, nicht links um die kurve hoch durch den wald. ist kürzer, so bin ich gegangen.

    ja, wir telefonieren uns zamm, am montag,
    freu mich!

    ♥lich ralph
    hoffentlich lest ihr das noch!

    1. Na geh Ralph, um diese Zeit schlafen doch die Pilgerleins 😉
      Haha, wir sitzen eh bereits alle am Campingplatz und warten auf Futter

  3. Ma, des is so schen – die Erinnerungen 🙂
    An die “Pilgertafel” und die Pilgerhütte, an der ich wieder einmal einen fremden Hund getroffen hab’ 😀
    Wenn mir die Hund’ nachrennen, kann ich nicht ein so schlechter Mensch sein 😉
    Ich hab’ damals im 15er Jahr in Timelkam einen Rasttag eingelegt und mir Vöcklabruck angesehen (war bald fertig) und war extrem froh, dass ich nach meinem Wirbelbruch überhaupt weitergehen konnte (Linz -> Salzburg).
    Ganz liebe Grüße,
    Henrike.

    1. Hallo Henrike,
      haha auch Otto ist der Liebling der Hunde. Ihr verbreitet vielleicht einen besonderen Duft, denn ein schlechter Mensch bist ja nicht 😉 .
      Bei den Schwestern in Vöcklabruck wars so schön, gabs die Unterkunft damals nicht?
      Wir sind auch nur bis Salzburg gekommen. Mei hinigs Knia wü , leider.
      Liebe Grüße von uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »