Weinviertler Jakobsweg Tag 9

Weinviertler Jakobsweg Tag 9

Unterstockstall – Brunn im Felde 24.1km (218,6km)

Frühstück im Garten, die Familie Cerny war bereits fleißig, sie haben heute ein Gartenfest.
Durch die Kellergasse wird der Ort verlassen, bald waren wir in Kirchberg am Wagram, wo wir laut unserem Gastgeber, unbedingt die Wallfahrtskirche Maria Trost besuchen müssen. Sie sei die schönste Kirche vom Weinviertel :-).
Eine Frau vor der Kirche gab uns noch den Tipp hinter dem Altar zu gehen, da steht eine Säule von 1747, die sieht man vor dem Altar nicht, nur die Mutter Maria die draufsteht.
Über denn Weg heute? Eben, Felder…………
Durch Engelmannsbrunn, danach eben, Felder……..Ober uns dunkle Wolken und Donner aber vor uns sah der Himmel recht freundlich aus.
In Fels am Wagram eine nette Abwechslung. Neben der Kirche ein schöner Park im Schatten, mit Brunnen. Ein Holzturm dient als Informationstafel für den Ort. Rundum sind kleine Häuser befestigt, Bäckerei, Amtshaus, Friseur, Bank…….., so lieb. Am Ende vom Park steht der heilige Nepomuk zwar im Schatten, trotzdem haben sie ihm einen blechernen Sonnenschirm verpasst 😎.
In einer urigen Imbissstube haben wir Kaffee geschlemmt. Vom Eingang bis in den Garten sind nur Sachen vom Flohmark, alles liebevoll dekoriert.
Eben, Felder…….In Etzdorf von der Jakobskirche wieder einen Stempel geholt. In einer Pizzeria noch vor dem zusperren einen Apfelstrudel bekommen 😋. Es gäbe dort einige Einkehrmöglichkeiten aber alle haben Mittagspause.
Zu eben und Felder gesellte sich kurz eine schöne Aulandschaft, entlang vom Fluss Kamp, wo wir etwas Schatten bekamen.
Auf jeden Fall war der Weg heute sehr vorausschauend, wir sahen immer die nächste Otschaft 🙄.
Von unserem Balkon im Gästehaus Hermi, sehen wir zu den Weinbergen und zum Stift Göttweig 👍.
Werden grad im Garten von Frau Hermi mit Kaffee und selbstgemachten Kuchen verwöhnt. Im Ort gibt es einen Heurigen, den werden wir sicher auch noch besuchen.
Der Tag war heut sehr heiß, anstrengend und weil nur eben, auch a bissl fad.
Bis morgen sagen O + R

3 Gedanken zu „Weinviertler Jakobsweg Tag 9

  1. hmmmm….
    so manchmal denk ich, der weg wär bei mir anders gewesen.
    null treppen bei absdorf und nix plattform,
    fels am wagram sah auch anders aus…
    aber eben und heiss und weitsichtig,
    das passt.
    grüsst die liebe frau ‘hermi’ bei ihr hab ich auch geruht und das bestens.
    für morgen alles gute und ich bin gespannt, was ich alles verpasst hab. 😉

    herz lich ralph

    1. Vielleicht war im Vorjahr noch der Trampelpfad statt der Stiegen, so wies im Buch steht? Auf jeden Fall ein schöner Weg :-).
      Grüße zurück, von der Hermi.
      Otto hat den heutigen Bericht weggezaubert ;-).
      Ev. hab ich morgen Lust ihn nochmals zu schreiben.
      Liebe Grüße von uns

  2. aye,
    ne, ich war da wahrscheinlich wiedermal auf abwegen.
    hab ja hinter stetteldorf nach einkaufen in ort – vllt deshalb die umleitung- im weinberg geschlafen.
    in der früh, so um nachtschlafende 1/2 8 bin ich ganz entspannt und locker flockig unten am bach über nen fitnessparcours zur kellergasse geschlappt, dann über dir brücke weiter durch hipplesdorf. nix steig, nix steil, nix aussicht. aber sattig und kühl

    gruss auch an otto den zauberer,
    herz lich ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »