Tag 8

Tag 8

20.09.2016

Monzel – Schweich  32km (140km)

Mit den anderen drei Pilgerinnen, Sabine, Karin und Hannelore gefrühstückt, Banane gekauft und ab ging die Post.
Fast der gesamte Weg war heute wieder wie wandern bei uns irgendwo. Nur zwischendurch die Mosel haben wir nicht und die unglaublich vielen Weinberge vielleicht auch nicht.
Über den ersten Berg war  Nebel und ein leichtes Nieseln das sich aber bald legte. Wir waren flott in Klausen, einem Wallfahrtsort. Dort treffen sich der Mosel-Camino und der Eifel-Camino.
Nach der Besichtigung der Kirche, im unglaublich gemütlich Kloster-Café ein Kaffeetscher geschlemmt, Sabine aus Bonn kam auch dazu. Dort meinte Monika, dass wir heute zwei Etappen gehen könnten, da diese sehr kurz sind. Mir war es sehr recht, dann blieb mehr Zeit für Trier 👍.
Also Verabschiedung von Sabine, sie will heute nur bis Klüsserath. Auf und ab zum Krameserberg und zur Waldkapelle. Ab Klüsserath überall wo man hinschaut Weinberge, Weinberge……echt arg, manche so steil, dass einem beim Hinunterschauen schwindlig wird. Wie da die Weinlese sein wird fragen wir uns. Nur eine Tankstelle für hungrige Pilger gab es  keine 😩.
Unsere letzten Vorräte auf einem Bankerl aufgefuttert und wieder steil hinauf zu den Weinbergen. Die wunderschöne Aussicht bewundert und ein Zimmer in Schweich reserviert. Ein Stück Höhenweg entlang der Mosel, dann leider wieder hinunter, damit sich der letzte Berg von heute noch so richtig schön auszahlt 🙄.
Durch den Schweicher Stadtwald erreichten wir Schweich, eine überraschend große Stadt. Ein Weinbauer erklärte uns den Weg zur Weingut-Pension Schiff, unserem heutigen Quartier das wieder sehr nett ist.
Noch 1km, der uns unheimlich lang vorkam, zu einer Futterstelle gehatscht, wo uns das Essen erstmals nicht so recht überzeugte.  Zur Unterkunft zurück geschlichen, unseren Füßen reicht es, sie wollen Ruhe, wir auch 😴.
Bis morgen sagen M + R

imageimageimageimageimageimage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »