Tag 35

Tag 35

Osserain-Rivareyte – Ostabat-Asme 23.4 (868.9km)

Pascal, der Herbergenbesitzer, verwöhnte uns mit der Wäsche und dem Abendessen, wir durften nicht helfen. Regionale Köstlichkeiten, alles selbstgemacht.
Gleich zu Beginn spazierte ein Hund mit uns mit. Wir dachten, am Ortsausgang geht er sicher wieder heim aber es kam anders.
Wieder einmal ging es steil in den Wald hinauf, also fuhr ich bis Saint-Palais, entlang der Straße. Diesmal dachte ich sehr sehnsüchtig an den Wald. Bei mir preschten die Autos so knapp vorbei, das sich die Haare aufstellten. Acht tote Tiere zählte ich, juhu, ich habe überlebt.
Als ich Otto entgegenfuhr, war der Hund immer noch an seiner Seite, es war nicht möglich ihn zu verscheuchen, 11km. In Saint-Palais Pause, Toni, auf den Namen hörte er, legte sich ganz selbverständlich zu uns. Die Touristen-Info informierte die Polizei, die brachten gleich eine Leine mit, wer weiß, wie oft er bereits auf “Wanderschaft” war. Toni allerdings wollte unbedingt bei Otto bleiben und sträubte sich mit “allen Vieren” ihn zu verlassen.
Heut kamen wir an einer Stelle vorbei, wo sich drei Jakobswege treffen. Der Weg von Vézelay, der über Le Puy und der von Paris. Die “Stele von Gibraltar”.
Danach hätte ich besser auf der Straße bleiben sollen. Aber nein, ich musste unbedingt über den steinigen, steilen Berg. Boa, war ich erschöpft als ich endlich ankam. Zumindest war da oben eine traumhaft schöne Aussicht auf die Pyrenäen und sowieso.
Es gibt in Ostabat eine neue Herberge, da sind scheinbar alle Pilger und das sind ungewohnt viele.
Philippe hat für uns in der Alten reserviert, da sind wir ganz alleine.
Tschüss sagen O + R die zur Nahrungsuche aufbrechen müssen.

PS.: Otto vermisst seinen Toni🐕

 

 

4 Gedanken zu „Tag 35

  1. sers,

    na sowas, der herr otto ist auf den hund gekommen, kaum dass er auf die route66 eingebogen ist…. >:-)
    erfolgreiche nahrungssuche wünscht
    ralph

    der keinen rechten plan hat, für die farbänderung beim weg. lila sind normal etappen, die in der zukunft liegen. vllt solltet ihr langsamer gehen 😛

    1. Ja der Toni war ein ganz Lieber, der Lauser dürfte sich öfter ein passendes Herrchen suchen :-).
      Das mit dem lila Weg ist Männersache? I kenn mi ned aus ;-).
      Liebe Grüße von uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »