Tag 2

Tag 2

Sevilla – Guillena 23,9km   Schritte 30.861

Hallo Ihr!
Sevilla ist die Hauptstadt von Andalusien, also mussten wir schon noch a bissi Stadt schaun. Angeblich “wieder einmal die schönste Stadt” in Spanien (im Vorjahr war das laut Buch San Sebastian:-) ). Wirklich eine schöne Innenstadt mit einer prächtigen Kathedrale. In früheren Zeiten stand da eine Moschee, von der nur das Minarett übrig blieb und heute als Glockenturm dient.
Die gelben Pfeile führten uns tadellos aus der Stadt. Noch ein kleines Stück durch einen nicht so schönen Abschnitt und wir sahen bereits entfernt, die schöne Strecke in der Natur.
ABER, durch den vielen Regen gestern und auch in der Nacht, ging die “Piste” eine gefühlte Ewigkeit durch einen Gatsch sondergleichen. Eine Rutschpartie und ein Steckenbleiben im Schlamm, dass es schon wieder lustig war. Diesmal freuten wir uns richtig auf den Asphalt. Nächstes Hindernis, eine gefüllte Furt. Wir wollten uns gerade die Schuhe ausziehen, als uns ein Einheimischer einen kleinen Umweg zeigte. Dort war zwar mannshohes Gestrüpp aber als nette Wiener haben wir den Franzosen den Vortritt gelassen :-).
In Santiponce gleich in die erste Bar gefallen. Durch die Stadt eine Orangenallee, wirklich schön und noch nie gesehen. Am Ende der Stadt haben wir die Ruinen einer einst römischen Stadt besucht (Italica). Am Weg hinaus dann große Freude. Beim Eingang standen Dieter und Andreas vom Pilgerforum, Vater und Sohn. Der Papa ist 88 Jahre. Sie haben vor, bis Santiago zu gehen. Eine tiefe Verbeugung war notwendig.
Aus der zweiten Furt, eigentlich eine Grube, am Grund Wasser und Schlamm, hat Otto der Gentleman, eine ganze “Fuhr” Pilger (mich natürlich auch) herausgezogen, sonst wären wir wohl alle im Dreck versunken.
Bald sahen wir ganz nah, die weißen Häuser von Guillena. Leider eine optische Täuschung, denn es war dann doch noch ein langer Marsch.
Wurden am Stadteingang von der Hospitalera nett empfangen. Sie kümmerte sich um unsere verdreckte Wäsche und drückte uns, für die “zubetonierten” Schuhe, Bürste und Wasser-Schlauch in die Hand, sehr fürsorglich fanden wir.
Das erste Pilgermenü haben wir intus, ich aß erstmals Sprotten (winzige Heringe), die von mir fein säuberlich filetiert wurden :-).
Noch Haxen hochlagern und nachdenken, tschüss bis morgen O + R

bald nach Sevilla, ein ordentliches Gatsch rutschen, macht einem…
…gleich ein Stück größer 🙂
röm. Ruinen von Itálica in Santiponce

   

2 Gedanken zu „Tag 2

  1. Hallo Renate , Servus Otto
    Wenn einer eine Reise tut dann kann er was erzählen. Schön eure Kommentare zu lesen! Das mit dem Gatsch kenn ich doch von irgendwo her! Kann euch zwei sicher nicht mehr erschùttern. Wünschen euch schöneres Wetter für die nächsten Tage und gutes Gelingen. Möget ihr finden was ihr sucht.
    Alles liebe , Karin und Franz

  2. Hallo,wir freuen uns dass ihr gut gelandet seid,das mit dem Gatsch erinnert mich sehr an etwas, wir wünschen euch das Beste auf eurem Weg die Landschaft muss ja traumhaft sein!lLiebe Grüsse aus dem Montafon !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »