Tag 34

Tag 34

Borce – Col du Samport – Canfrance-Estatión  25.4km (692.1km)

Gestern hat Otto wieder einmal eine Großfamilie Zecken aufgenommen, die wir erfolgreich verabschieden konnten, mich mögen sie nicht, da bin ich nicht traurig drüber 🙄.
Im kleinen Laden konnte ich dann doch noch einen herrlichen Schafkäse fürs Frühstück ergattern.
Der Weg bis Urdos ging entlang der Straße, es ist das letzte Bergdorf vor dem Samportpass. Dort noch Kaffee getankt und los ging’s mit dem Bergauf.
Zuerst einmal ganz fies, durch eine sumpfige Wiese, wo das Wasser gleich oben in die Schuhe hineinlief. Wahrscheinlich extra damit die Füße bei den anschließend steilen Aufstieg schön gekühlt sind.
Danach ging es eigentlich recht gemütlich durch einen dschungelähnlichen Wald, einen bemoosten Zauberwald und durch Blumenwiesen. Unzählige Gebirgsbäche mussten über Steine oder auch durchs Wasser überquert werden.
Bei einem Bauernhof ist ganz lieb ein Pausenplatzerl mit Kaffee und Zuckerl für Pilger gerichtet 😍
Weiter über ein Hochplateu und dann die Überraschung, ein steiler, steiniger, rutschiger Abstieg. Was soll denn das, wir wollen doch hinauf 😬. Das kam dann bald darauf und zwar ständig, durch Wald und Wasser. Der letzte Abschnitt wurde felsig und almig und wollte einfach nicht enden. Schnee gibt es nur mehr ganz oben, die Schneeschmelze haben wir zum Teil wieder mithinauf geschleppt, unsere Schuhe waren schwer wie Betonklötze.
Viele fahren mit dem Bus zum Samportpass, ich finde die versäumen einen schönen Weg. Otto meint zwar, hauptsächlich versäumen die Schweißausbrüche, nasse Schuhe und Socken und schrumpelige Füße. Naja, der Weg war schon recht anstrengend und nass.
Am Pass angekommen, begann es wieder einmal zu regnen. Was ist denn das für eine Begrüßung oder weint die Via Tolosana zum Abschied? Ein Siegerfoto auf 1.632 Höhenmeter musste noch sein und wir sagen:

AUF WIEDERSEHEN ZUR WUNDERSCHÖNEN VIA TOLOSANA 🤗

Etsaut, liegt visavis von Borce. 4.5 km weiter kommt Urdos, das letzte Dorf vor dem Samportpass
Weg nach Urdos
juhu, es geht aufwärts zum Samportpass…..
…..mit herrlichen Fernblicken 🙂
“Marrassaa”, ein Bauernhof hat für Pilger Kaffee und Zuckerl gerichtet, so lieb 🙂

 

Die Via Tolosana erfolgreich beendet, schön wars :-), nur leider sehr viel Regen und “La Gadoue” 😉

WIR FREUEN UNS AUF DEN CAMINO ARAGONÉS 😍

Der Col de Samport ist ein Schigebiet, zur übrigen Zeit gibt es einige Pilger, sonst wird der Passübergang seltener genützt.
Eigentlich wollten wir in der schönen Herberge Aysa, direkt am Samportpass auf spanischer Seite, übernachten. Es war aber noch zu zeitig und wir scheinbar noch nicht ausgelastet 😜 also gabs nur eine Stärkung bei herrlichem Panorama und weiter gings.
Nass hatten wir bereits, zu viert entschieden wir, die letzten 7km auf der Straße zu gehen. Ständig bergab wurden unsere Füße auf dem Asphalt direkt warm.
Jetzt konnten wir die Berge von der anderen Seite bewundern, da gibt es noch wesentlich mehr Schnee. Den ersten gelben Pfeil haben wir auch bereits gesichtet, juhu, wir sind in Spanien.
Schnell waren wir in Canfrance-Estatión, wo ein gigantisch großer, nicht genützter Bahnhof steht. Angeblich, im vorigem Jh. der zweitgrößte Bahnhof Europas. Eine Verbindung durch den Samport-Pass-Tunnel zu Spanien. 1970 wurde der Bahnverkehr nach einem Unfall auf französischer Seite, komplett eingestellt.
Spanien begrüßte uns mit einer lieben Hospitalera, einer schönen Herberge und einem guten Pilgermenü 👍 und natürlich mit Regen.
Buenas noches sagen O + R

Unterkunft: Albergue Río Aragón, Avenida de Arañones 26
Tel.: 974 373 150 od. 974 486 213 od. 608 229 576
PS.: ab jetzt ist es nicht mehr notwendig Herbergen zu reservieren

am Samportpass, Spanien wir kommen :-). Im Hintergrund die Herberge Aysa
die Pyrenäen von der spanischen Seite, am Camino Aragónes
ehemaliger Militärstützpunkt am Weg nach Canfrance-Estatión
der Samport-Pass-Tunnel war bis 1970 die Verbindung zwischen Spanien und Frankreich…..
…..nach einem Unfall auf französischer Seite wurde der Bahnverkehr komplett eingestellt
in Canfrance-Estatión, ehemaliger Grenzbahnhof zwischen Spanien und Frankreich, heute ein historischer Touristenmagnet

14 Gedanken zu „Tag 34

  1. Alles Gute zum Geburtstag, Renate!
    Grüß sie, Herr Otto!
    Find ich ganz toll was ihr da macht! Wunderschöne Fotos..
    Wünsche euch weiterhin frohes pilgern.
    Liebe Grüße
    Renate

  2. Leider sind meine emoticons nicht rüber gekommen 🙁
    probier mas halt so : @)–>–>– Blume
    _IIII_
    {~*~*~} Geburtstagstorte 😀
    {~*~*~*~}

  3. Liebe Renate,
    wir gratulieren dir ganz herzlich zu deinem Geburtstag. Wir wünschen dir ganz viel Gesundheit, Glück, schöne Tage bei eurer Pilgerreise und viel Erfolg für das neue Lebensjahr.
    Wir hoffen du bekommst einen kleinen Geburtstagskuchen.

    Ganz liebe Grüße von Kerstin & Sigi

  4. Hi, Renate (Otto)
    Alles Liebe zum Geburtstag!
    Aber eine Frage kann ich mir nicht verkneifen! Was ist das für eine Teuflische Medizin, die Du da nimmst? Das Du Dir selber zum Geburtstag schreibst!?
    LG Kunibert 🙂

    1. Dankeschön für die Glückwünsche :-).
      Ich dachte falls mir niemand schreibt dann erledige ich es halt selber 😉
      Liebe Grüße von uns

  5. я жела́ю тебе́ в день рожде́ния всего́ са́мого лу́чшего
    عيد ميلاد سعيد
    сърдечни пожелания по случай рождения ден!
    Happy Birthday !
    nous t’adressons nos meilleurs vœux pour ton anniversaire !
    χρόνια πολλά για τα γενέθλιά σας/σου!
    buon compleanno!
    tibi diem natalem felicem opto!
    ¡Feliz cumpleaños!
    doğum gününüz kutlu olsun!
    boldog születésnapot !
    Alles Liebe zum Geburtstag
    Christine und Peter

    1. danke, thank you, merci, dankie, eskerrak, zahvaliti, благодаря, 謝謝, takk, kiittää, gracias, धन्यवाद, teşekkür, grazie……
      Hab eure lieben Wünsche erst heute im Spamordner entdeckt?
      Liebe Grüße von uns

  6. Herzlichen Glückwunsch auch von mir liebe Renate !Wann kommt ihr wieder zurück damit wir können? Klingt so wie wenn ihr noch durch ganz Spanien wollt?!
    Freue mich immer über deine täglichen Berichte und die wunderschönen Fotos. Das war bis jetzt anscheinend wirklich einen sehr schöner Weg.
    Wünsch euch weiter alles Gute, Kraft und Ausdauer und schönes Wetter !monika

    1. Danke, danke, danke 🙂
      Ja ein echt schöner Weg, schade dass er so verregnet war/ist :-(.
      Nein eh nicht mehr durch ganz Spanien. Wenn alles gut geht sind wir „rechtzeitig“ zu Hause.
      Liebe Grüße von uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »