2020

2020


Camino Levante

Hallo ihr Lieben! Gestern wären wir nach Valencia geflogen um endlich Ottos Wunschcamino zu starten. Leider und wie wir alle wissen muss er sich weiterhin gedulden. Meine Meniskusoperation war erfolgreich, tja aber der Coronavirus lässt uns den Camino Levante nicht gehen. Da kann man nix machen, wir müssen im gehorchen. Zum Glück läuft er uns nicht davon, den Levante mein ich, der Virus kann ruhig abhaun, da hätte keiner was dagegen. Sobald es möglich ist im eigenem Land zu wandern werden wir das machen. Welchen Weg? Das wird entschieden wenn die "Freiheit" naht. Haltet die Ohren steif und verzagt nicht 🙂 Das der Wahnsinn bald ein Ende findet hoffen O + R

Keine Kommentare


Winter-Camino Tag 12

Burgos - Madrid: Bus, Madrid - Wien: Flug ENDE Ich hoffe sehr, dass es im April mit dem Camino Levante klappt. Recht herzlichen Dank fürs „Dabeisein“ und für die lieben Kommentare 🙂 , darüber freuen sich immer O + R Unterkunft: zu Hause 😉 29.01.2020 Nachtrag: Hatte heute die MR Untersuchung. Meine Vermutung, dass irgendetwas gerissen ist, hat sich leider bestätigt. Das vordere Kreuzband ist eingerissen und Meniskusriss Grad 4. Ein verschleißbedingter, sog. degenerative Meniskusriss kann bei Belastung während dem Gehen passieren und das Kreuzband, keine Ahnung? Eine OP wird wohl unumgänglich sein aber wenn danach das Gehen, was ich sehr hoffe, wieder klappt werd ich alles dafür tun um mit Otto seinen Wunsch-Camino, den Levante, zu genießen. Liebe Grüße Renate (11 463.5)

4 Kommentare


Winter-Camino Tag 11

Noch immer in Burgos 🙁 Kurz war er, unser Winter-Camino aber es macht keinen Sinn in mini Etappen  nach Santiago zu humpeln und danach ein kaputtes Knie zu haben. Außerdem ist es oft gar nicht möglich, da jetzt im Jänner noch weniger Herbergen geöffnet sind als im November/Dezember. Obwohl viel mehr Pilger zur Zeit unterwegs sind. Manuel, der Hospitalero dieser Herberge ist ein wahrer Schatz. Tagsüber sollten wir es uns in seiner Hospitalero-Wohnung gemütlich machen, dauernd will er uns beschenken 😍 . Das ist wieder so eine Sache, wo wir ein Problem mit der Annahme haben und immer „nein danke“ sagen. Einige werden das sicher verstehen (man kann nix zurückgeben). Seit gestern Abend regnet es, die Pilgerleins kommen völlig verdreckt an. Ich wäre auch gerne verdreckt und dabei. Zumindest hat sich mein Wunsch, im Schnee zu stapfen, erfüllt. Vielleicht hol ich den Weg im nächstem Winter nach, nur Otto wird mir dann was pfeifen glaub ich. Bereits etwas gelangweilt sind O + R Unterkunft: wie gestern

4 Kommentare


Winter-Camino Tag 10

Auf den Heimflug warten 😢 Es ist wohl sinnlos auf eine Besserung zu warten, wenn es bis jetzt eher schlechter wurde. Von den Medikamenten bekomm ich zwar faltenlose Lider von der Wasseransammlung aber mein Knie pfeift auf eine positive Reaktion, es mag scheinbar heim. Also hat Otto einen Flug gebucht und für Sonntag einen günstigen erwischt. Hanna aus Finnland kann auch nicht mehr weiter. Sie hat ihren Rückflug erst am 24.02. und muss bis dahin einen Zeitvertreib finden. Momentan strickt sie Merinosocken 👍 da könnte sie ja glatt einen Pilgerstand eröffnen 😜 . Sonst gibt es nix Neues, ich hab noch Lesestoff und Otto stapft in Burgos herum. Heut ist unsere kleine Pilgerfamilie eingetrudelt, da gibt es zumindest genug zum Tratschen. Weitertratschen müssen O + R Unterkunft: wie gestern 🙄

10 Kommentare


Winter-Camino Tag 9

Schontag in Burgos 😳 😭 Noch keine Besserung vom Knie, also bleiben wir. Schon komisch den anderen nachzuschauen. Hanna, eine Finnin leidet mit mir. Sie hat auch ein Problem im linken Knie und ist bereits den dritten Tag da. Die sind alle so lieb in der Herberge. Nur über mittags mussten wir aus dem Haus, da ist dann niemand da. Der Hospitalero verwöhnte uns mit Keksen, Maria die für die Reinigung zuständig ist, versorgte uns mit Kühlbeutel, vielleicht wollen wir eh nicht mehr weg 🙄 . Blödsinn, natürlich wollen wir weiter, mir ist zum Heulen zumute. Besonders auch weil Otto jetzt mit mir wartet, er geht ohne mich nicht weiter, dafür kennt er sich in Burgos schon recht gut aus 🙄 . Der Schnee war in Burgos bereits gestern verschwunden, obwohl es auch da heftig schneite erzählte mir die Ärztin. Um 14:00 konnten wir wieder in die Herberge und die ankommenden Pilger begrüßen. Ich hab zum Glück Lesestoff dabei und Otto macht Burgos weiterhin unsicher. Einen schönen Abend wünschen O + R Unterkunft: wie gestern 🙁

8 Kommentare


Winter-Camino Tag 8

Grañón - Redecilla del Camino 4km (166.2km) danach mit dem Bus bis Burgos gefahren Gut haben wir auf den Matten unterm Dach geschlafen. Gestern wurden wir noch mit Abendessen verwöhnt und heute mit Frühstück, so lieb 😍 . Das Wetter kam überraschend, Sturmtief Gloria las Otto gerade in den Nachrichten. Einige sind bereits erfroren, nicht schön, unter solchen Umständen brauch ich dann keinen Schnee 😢 . Es war zwar in der Früh die reine Schneepracht, doch unter dem Schnee verbarg sich Wasser, es wurde ein Gatsch-Wassertreten. Vor zwei Tagen gabs in meinem gesunden linken Knie einen Schnalzer, von da an hatte ich Schmerzen. Trotz Medikamente wurden sie gestern fast unerträglich und heut in der Früh gabs keine Besserung, ich kann kaum gehen. In Redecilla del Camino dann die Entscheidung mit dem Bus nach Burgos zu fahren und das Krankenhaus besuchen. Im Röntgen zeigte sich nur ein Erguss und wahrscheinlich sind die Muskeln beleidigt, meinte die Ärztin? Ob ein Band oder der Meniscus was abbekommen hat sieht man im Röntgen ja nicht. Zwei Tage soll ich schonen, wird sicher fad. Genug gejammert, wir dürfen in der Herberge so lange bleiben wie wir wollen. Beim Stadttor von Burgos hinein, vorbei an der mächtigen, wunderschönen Kathedrale und bei der riesigen Herberge angekommen, mehr gibt es heut nicht zu berichten. Schade, über die Oca-Berge wäre ich gerne gegangen. Dass es bald weitergeht, hoffen O + R Unterkunft: Öffentliche Herberge von Burgos, ziemlich neben der Kathedrale Fernán González Nr. 28 Tel.: 947 460 922

14 Kommentare


Winter-Camino Tag 7

Nájera - Grañón 29.6km (162.2km) Heut sind wir in der Finsternis hinauf nach Azofra gestapft, war nicht tragisch man konnte gut die Schotterstraße sehen. Alle gingen an der offenen Bar vorbei, wir auch, sind ja nicht Kaffee süchtig 🤪 . Kurze Zeit später begann es zu regnen, es kamen Schneeflockerl dazu, der Regen vertschüsste sich und der Schnee blieb übrig. JA DER SCHNEE IST GEKOMMEN 🤗 ❄️ 🌨 ☃ SUPER, Otto sagt Schei...! Die Landschaft wurde angezuckert, wunderschön, noch stapfen wir allerdings nicht im Schnee. In Ciueña marschierten die wenigen Pilger wieder an der offenen Bar vorbei, wir nicht, sind doch Kaffee süchtig 🙂 . In Santo Domingo besuchten wir, wie jedesmal, nicht die Hühner in der Kathedrale (Hühnerlegende). Keine Lust, außerdem tun uns die Hühner leid, die werden ständig begafft. Den ganzen Tag schneite es, am Weg nach Grañón fetzte es so richtig, ich konnte den Ort erst vor meiner Nase sehen. Wir schlafen heute in einer Kirche, unterm Dach. Die wärmste Herberge bis jetzt, in jeder Hinsicht. Eine Umarmung zur Begrüßung von der Hospitalera, wir sollen uns wie zu Hause fühlen. Zur Aufwärmung gabs gleich einen Linsen-Kichererbseneintopf, ich denke wir bleiben da 😊 . Es schneit noch immer und im Kamin prasselt das Feuer. A bisserl Schee schicken euch O + R Unterkunft: Kirchliche Herberge, direkt in der Kirche, Donativo Tel.: 941 420 818

6 Kommentare


Winter-Camino Tag 6

Logroño - Nájera  29.7km  (132.6km) Herrlich die Stadt zu verlassen wenn es noch dämmert und sie schön langsam „erwacht“. Kälter ist es geworden, lang führt der Weg durch ein Erholungsgebiet mit einem See. Die Sonne ging auf und wärmte uns angenehm, bevor sie sich hinter den Wolken versteckte. Eichkätzchen erbettelten Nüsse, ich hatte sogar ein paar dabei, von einem Hospitalero bekommen. Eines war so frech und kraxelte auf mein Hosenbein 😂 . Danach kam Wein, Wein, Wein...... eh klar wir befinden uns in der Region La Rioja 😎 . Vorbei an Ruinen des Pilgerhospitals San Juan de Acre und einer Mitteilung, dass es nur mehr 576km bis nach Santiago sind? In Navarrete entdeckte Otto eine offene Bar wo wir uns aufwärmen konnten, danach weiterhin Weingärten wohin man schaut und wunderbare Ausblicke auf die Bergwelt. Störche überwintern auch im Norden von Spanien, gestern sahen wir bereits ein Pärchen, das verwundert uns 😳 . Nett wurden wir in der Herberge von einem freiwilligem Hospitalero begrüßt. Er spricht sogar deutsch und die Pilger verwöhnt er mit heißen Tee 😍 . Unterkunft: Öffentliche Herberge der Pilgerfreunde von Nájera Plaza Santiago Tel.:+34941741184

 

2 Kommentare


Winter-Camino Tag 5

Torres del Rio - Logroño 21km (102.9km) Gestern wurde die Herberge voll. Zur Zeit vertreten: Spanien, Korea, Japan, Italien, USA und Österreich. Ein Wiener Ehepaar lernten wir kennen, eine Seltenheit jemanden aus Österreich zu treffen 👍 . In der Nacht hat es ordentlich geregnet und auf den Bergen liegt jetzt Schnee, den gabs gestern noch nicht. Kein Regen in der Früh aber die Wolken blieben. Schon sehr bald konnten wir in der Ferne unser Ziel, Logroño sehen. Ein hügeliger, nett angelegter Weg bringt die Pilgerleins nach Viana, wo es eine offene Bar gab aber nur wenige Pilger trafen wir dort. Wir schaffen es nicht bei einer Bar vorbei zu gehen, noch dazu wenn die so selten sind 🙄 . Die letzten 12km ging es total eben, bei starkem Wind nach Logroño. Immer hatten wir die Stadt vor der Nase, man hat aber das Gefühl sie kommt nie näher. Kurz vorm Ziel haben wir uns mit Lehm-Gatsch noch ordentlich die Schuhe versaut. Schlafen mit Twoone aus Korea in einer superkleinen Wohnung aber das reicht ja. Stadtschaun wollen wir nicht, nur einen kleinen Spaziergang und Chocolate con Churros genießen. Haben Logroño im Vorjahr ausgiebig begutachtet, also wird später gekocht. Ein chinesischer Supermarkt ist angeblich auch am Sonntag geöffnet. Einen gemütlichen Sonntagabend wünschen O + R Unterkunft: Albergue Logroño, Calle Capitān Gallarza 10 Tel.:941 254 226

6 Kommentare


Winter-Camino Tag 4

Ayegui - Torres del Rio  27.4km (81.9km) Zur Herberge in Ayegui gehört ein Sportzentrum, da war gestern noch was ordentliches los. Kinder jedes Alters waren begeistert sportlich aktiv, echt toll fanden wir das. Den Weinbrunnen in Irache hat vor uns bereits jemand leer gesoffen 😜 . Nur mehr ein paar Tropferl waren übrig. Das Kloster war verrammelt, scheinbar wird es renoviert. Der Beginn, ein schöner Weg durch ein Waldgebiet in Begleitung der Burgruine von Monjardin, die hoch oben am Berg thront. Das Wetter war zur Abwechslung herbstlich, nur selten besuchte uns die Sonne. Die Dörfer wie ausgestorben, Pilger trafen wir auch keine, wo sind denn alle? Herrliche Aussichten, die Wiesen großteils unglaublich grün. Erst in Los Arcos gabs eine Tankstelle für uns, auch die Einheimischen freuen sich über eine offene Bar 😊 . Gestärkt schafften wir locker die letzten 8km. Sansol empfanden wir so nah aber erst auf Umwegen erreicht man den Ort. Dafür ist dann Torre del Rio nur mehr „ums Eck“. Wir waren nicht die Ersten und nach und nach füllt sich die Herberge. Heut werden wir wieder bekocht, wir wissen vom Vorjahr, das Essen ist gut. Darauf freuen sich O + R Unterkunft: Hotel/Albergue San Andres, am Ortsbeginn Tel.:+34948648472

2 Kommentare


Winter-Camino Tag 3

Puente la Reina - Ayegui  23.9km  (54,5) Nach dem Frühstück gings über die berühmte Brücke, bald beginnt ein Wanderweg und wir konnten beobachten wie schön langsam die Sonne aufging 🤗 . Eine heftige Steigung endet in Mañeru, von weitem sieht man dann bereits Cirauqui. Ein wunderschönes Fotomotiv bietet der Ort, wahrscheinlich eh bereits mehrmals fotografiert aber die Sonne hat ihn so herrlich beleuchtet. Das Wetter war heute wie im April. Der Regen wollte wohl beweisen, dass die Wettervorhersage nicht immer stimmt. Regenklamotten an und aus....des Pilgers nicht beliebte Arbeit. Eine Pause gabs in Lorca, jemand hat in einer Garage Tisch und Bänke aufgestellt, ein Automat steht dort mit Getränken und Naschereien. Eine schöne Wanderung, auf und ab nach Estella, ab mittags setzte sich die Sonne durch und wir beschlossen ein Stück weiter zu gehen. Eine gute Entscheidung. Die Herberge in Ayegui hat alles was ein Pilgerherz erfreut und wir sind ganz alleine da. Nicht weit entfernt ist ein Decathlon, da besorgten wir Vergessenes und für Otto einen neuen Stock, seiner lärmt so. Ja und mein Wunsch ging auch in Erfüllung, ein kleines Häufchen Schnee entdeckten wir 😜 aber das kann es wohl nicht gewesen sein 🙄 . Wir sind reichlich angefuttert und werden uns in die bequeme Lage begeben. Einen schönen Abend wünschen O + R Unterkunft: Herberge San Cipriano Calle Polideportivo 3 Tel. +349 4855 4311 Restaurant ist dabei aber in der Früh kein Betrieb

 

6 Kommentare


Winter-Camino Tag 2

Pamplona - Puente la Reina 24.6km  (30.6km) Herrlich haben wir geschlafen, richtig kuschelig wars in unseren neuen Schlafsäcken. Niemand ist vor 7:00 aufgestanden, da kann man nicht meckern. Um 8:30 wird es zur Zeit hell, die Sonne verwöhnte uns den ganzen Tag. Eine ganz tolle Boden-Markierung zur Stadt hinaus, bald sahen wir die Windräder vom Puerto del Perdon. Bei argem Gegenwind stapften wir den Berg hinauf. Oben ist die Pilgerkarawane noch immer nicht vom Fleck gekommen, die Armen. Naja, vielleicht freuen sie sich über die vielen Pilger die vorbeiziehen. Steil und steinig ging's bergab. Otto hat wieder einmal getestet obs mit dem Popo schneller geht, zum Glück ist nix passiert. In Uterga gabs eine Tankstelle für uns, von da ein schöner Wanderweg nach Puente la Reina, mit italienischer Begleitung und einem Wetter wie im Frühling. Der Winter hat in Spanien scheinbar verschlafen 🙄 In der Herberge ist es warm, wie schön, eigentlich auch draußen. Wir müssen die Pasta von Ricardo dem Italiener testen 😋 Mahlzeit sagen O + R Unterkunft: Kirchliche Herberge Padres Reparadores Reservierung nicht möglich

2 Kommentare


Winter-Camino Tag1

Flug - Wien - Madrid - Pamplona zu Fuss vom Flughafen in die Altstadt 6km Um 4:15 war Tagwache, umgestiegen in Madrid. Boa, der Flughafen dort ist riesig und wir mussten aus und wieder einchecken, das war noch nie der Fall. Check in war dann eine Herausforderung, lange Wege, sogar mit dem Bus ins nächste Terminal. Wir sind gut am Flughafen Pamplona angekommen und da Otto seine neuen Schuhe noch nicht getestet hat, sind wir gleich zur Probe in die Stadt gelatscht. War ein netter Spaziergang auf einem Fussgeher-Radweg und dann halt durch die Stadt. Noch ein bisschen durch die Altstadt gebummelt, dass reichte uns für heute, wir sind hundsmüde. Die Kathedrale besucht, die war allerdings verschlossen, obwohl sie eigentlich geöffnet sein sollte? Die Herberge ist eine renovierte Kirche, für uns eigentlich wie ein Kloster, ein sehr mächtiger Bau. Es sind unerwartet viele Pilger da, mehr wie vor einem Jahr in November/Dezember. Ich denke zu 80% Koreaner. Schnee gibt es natürlich keinen 🙄, ich denke draußen ist es wärmer wie in der Herberge, brrrrr aber sonst recht nett. Einen schönen Abend wünschen O + R PS.: Am Abend war eine Messe in der Kathedrale, da konnte ich die versprochenen zwei Kerzerl doch noch anzünden 🤗 Unterkunft: Städtische Herberge Jesus y Maria, ist gut beschildert Calle Compania 4, Reservierung nicht möglich

2 Kommentare


Winter-Camino - Camino Frances

Hallo zusammen! Da wir vor einem Jahr, bei unserem Herbst-Camino im November/Dezember keinen Schnee fanden, geht die Suche morgen weiter. Wir fliegen nach Pamplona, starten von dort den Camino Frances und hoffen, zumindest über die Pässe im Schnee stapfen zu dürfen. Wir lassen uns überraschen, "das Leben ist schließlich kein Wunschkonzert" 😉 . Rucksäcke sind gepackt, alles ist erledigt, unsere Schutzengel von der Tochter sind in Winterklamotten gehüllt und ich spür absolut keine Aufregung aber ich freu mich riesig auf den Weg. Bin gespannt wie viele Pilger diesmal unterwegs sind? Also dann bis morgen sagen O + R

8 Kommentare


Camino de Levante

Hallo ihr Lieben! Gestern (am 19.04.2020) wären wir nach Valencia geflogen um endlich Ottos Wunschcamino zu starten. Leider und wie wir alle wissen muss er sich weiterhin gedulden. Meine Meniskusoperation war erfolgreich, tja aber der Coronavirus lässt uns den Camino Levante nicht gehen. Da kann man nix machen, wir müssen im gehorchen. Zum Glück läuft er uns nicht davon, den Levante mein ich, der Virus kann ruhig abhaun, da hätte keiner was dagegen. Sobald es möglich ist im eigenem Land zu wandern werden wir das machen. Welchen Weg? Das wird entschieden wenn die “Freiheit” naht. Haltet die Ohren steif, verzagt nicht und bleibt gesund 🙂 Das der Wahnsinn bald ein Ende findet hoffen O + R

2 Kommentare
Translate »