2022

2022


2. Winter C.F. Tag12

Hontanas - Fromista 36km ( Nach dem Frühstück stapften die Pilgerleins Richtung Castrojeriz. Drei Spanier sind dazugekommen. Es wurde hügeliger und es gab wieder Bäume. Wir kommen zur Straße die durch die Ruine von San Antón führt, ein Kloster aus dem 12.Jh., wo im Sommer Pilger schlafen können. Schnurgerade geht es auf der Straße weiter nach Castrojeriz. Hoch oben thront die Ruine einer Burg. Es ging steil einen Berg hinauf, am Plateau ein schöner Rastplatz. Gut geeignet für eine Pause in der Sonne, ja die ist schon wieder da 😊 . Da oben zeigt sich die Meseta in voller Pracht, wunderschön dieses Farbenspiel. Steil ging es wieder hinunter, vorbei an der kleinen Kirche San Nicolás. Noch über eine alte Brücke und wie immer gabs einen Kaffee in Itergo de la Verga 👍 . Durch Felder, vorbei an Boadilla del Camino, entlang eines Kanals und Fromista war erreicht. Eine tolle Herberge, ein netter Empfang und ein sonniger Hof. Kochen darf man nicht aber es gibt eine Mikrowelle und gegenüber ist ein kleiner Laden. Kaffee und Tee dürfen wir uns kochen, Herz was willst du mehr 🥰 Liebe Grüße von O + R Unterkunft: Herberge Lux de Frómista Tel.: 635140169

2 Kommentare


2. Winter C.F. Tag 11

Burgos - Hontanas 32.4km (262.5km) Randy hat sich gestern von uns verabschiedet, er fährt heute nach Hause, schade 😢 . Er will aber den ÖJW gehen, dann treffen wir ihn wieder 😊 . Jetzt sind wir nur mehr mit den Koreanern James und Baek unterwegs. Nach der Verabschiedung von Manuel begann der lange Hatscher zur Stadt hinaus. Ich denke mit gestern haben wir die ganze Stadt durchwandert. Hochnebel, der sich später herunterzog. Irgendwann waren wir von Autobahnen umzingelt, die wir über und unterquerten. Gestern überquerten zwei Füchse den Weg, heute drei Rehe die Straße. Sie hatten Glück, dass sie ein Autofahrer noch rechtzeitig sah. Pause in einer Bar von Tadajos. In Rabé de las Calzadas beginnt die Meseta, Spaniens Hochebene, eine wunderschöne Landschaft. Der Nebel war plötzlich verschwunden, die Sonne setzte sich volle Kraft durch. Keine Wolke am blauen Himmel, Wahnsinn. In Hornillos del Camino wollte uns zwar die Herberge nicht aufnehmen, die Bar zum Glück schon 😊 . Hontanas liegt so arg in einer Senke, dass man den Ort erst knapp davor sieht. Wir haben zu zweit ein Zimmer. Die Dusche war zwar kalt aber im Zimmer ist eine Heizung und im Aufenthaltsraum ein Kamin. Essen und Frühstück gibt es auch 👍 . Unterkunft: Pilgerherberge San Juan Calle Real 26 Tel.: 653532647

2 Kommentare


2. Winter C.F. Tag 10

Altapuerca - Burgos 20.6km (230.1km) Die Herberge ist sehr nett, nur der Kamin leider nicht. Ich hab mich in der Früh fast nicht aus dem Schlafsack getraut, so kalt 🥺 . Nach einem Kaffee war es dann besser. Bald ging es heute einen steinigen Hügel hinauf. Die Sonne lachte uns bereits entgegen. Das ist dann in Verbindung mit dieser schönen Landschaft immer großartig 👍 . Der Weg war einfach und schön. Nach Orbaneja Ríopico würde es einen schöneren Weg nach Burgos geben. Den Abzweig haben wir leider übersehen. Also begann ein Straßen-Hatscher aber zur Belohnung dafür eine offene Bar in einem Vorort von Burgos. Danach noch 10km, schnurgerade bis zum Ziel, uff. Die Stadt ist unglaublich belebt, auch am Abend war noch viel los. Nach einem Stadtbummel gönnten wir uns Chocolate con Churros 😋 . Die Herberge in Burgos ist ein Traum. Sie ist warm, wir sind zu fünft und Manuel der Hospitalero ist urlieb 😊 . Er war 2020 auch da und wir durften damals wegen meiner Knieschmerzen drei Tage bleiben ❤️ . Die Küche ist zwar geschlossen aber wir haben eine gute Pizzeria gefunden und zum Früstück tuts ein Kaffeeautomat, essen darf man eh. Morgen wollten wir in Hornillos del Camino übernachten aber das ist denen nicht recht. Die Hospitalera hat die Herberge gleich unbeliebt gemacht. Öffnungszeit erst um 16:00 und sehr kalt ist die Herberge hat sie gemeint, also werden wir die nächste ansteuern. Einen schönen Abend wünschen O + R Unterkunft: Pilgerherberge Casa de los Cobos Calle Fernán Gonzáles 28 Tel.: 947460922

4 Kommentare


2. Winter C.F. Tag 9

Espinosa del Camino - Atapuerca  22.5km (209.5) Wir haben alle gut und lange geschlafen. Ein tolles Frühstück gabs, mit selbst gebackenem Brot, Rosinen-Milchbrot und......., so gut 🥰 . Nach der herzlichen Verabschiedung ging es in die angereifte Natur, im Hintergrund die Sonne, schön 👍 . Ab Villafranca Montes de Oca dann aufwärts in die Oca-Berge. Bei einem Unterstand trafen wir den jungen Spanier von gestern. Er lebt auf der Straße, hat ein Rad mit Anhänger, wo er seinen gesamten Besitz mitführt. Er hat da übernachtet,brrrrr 🥴 und strahlt die totale Zufriedenheit aus. Wir stapften weiter bergauf, später dann entlang einer Hochebene, immer durch den Wald, hauptsächlich Kiefer. Eine herrliche Ruhe, die Vögel zwitscherten. Der Reif wurde da oben zu Schnee. Ein wunderschöner Weg war das heute. Von weitem sahen wir die Kirche von Juan de Ortega. Von Hühnern wurden wir empfangen. Keine offene Bar, egal, es wurde eine sonnige Pause mit Obst und Mandeln. Bei der Mauer war es herrlich warm. Auch in Agés hatte nix offen. Es war aber nicht mehr weit bis zum Ziel. Atapuerca ist bekannt als Heimat der ersten Europäer. Wir müssen heute zum Glück in keiner Höhle schlafen. Noch ist es in der Herberge saukalt, der Ofen will nicht anspringen. Wird schon werden. Rendi zaubert heute aus den paar Lebensmittel die es in einem Notladen zu kaufen gab, ein Abendessen. Bin schon gespannt. Riechen tut es schon einmal gut 😋 . Auf das es noch warm wird hoffen O + R Unterkunft: Herberge La Plazuela Verde San polo 3 Tel.: 654301152

8 Kommentare


2.Winter C.F. Tag 8

Grañon - Espinosa del Camino  25.1km (187km) Gestern kam noch ein Deutscher Pilger dazu. Er startet täglich um 5:00 😳 . Wir werden aber gar nix hören wenn er aufbricht, so leise wird das sein. Haha, um 4:45 hat der Wecker geläutet, danach gleich noch einmal. Ein Geraschel ewig lange bis er endlich weg war 😩 . Wir sind dann zu viert auch in der Dunkelheit losmarschiert. Ein schöner Rückblick zum beleuchteten Ort Grañon. Erinnerungen kamen hoch, 2020 mussten wir unseren Winter-Camino dort beenden. Mein Meniskus war gerissen. Heut war der Weg recht eintönig. Keine nennenswerte Steigungen, hauptsächlich neben der Straße, zumindest die Ausblicke waren schön. In einem Ort begrüßten sich Hund und Katz, so lieb. Der Hundebesitzer erzählte uns, die zwei sind beste Freunde 🥰 In Belorado eine Kaffeepause, danach waren wir schnell in Espinosa del Camino, in der neuen Herberge von Sabine und Uli. Die beiden hatten vorher die Herberge in Ambasmestas, da haben wir uns vor vier Jahren sehr wohl gefühlt 👍 . Uli hat auch in Espinosa, aus einer alten Herberge ein neues gemütliches Zuhause mit Herberge gezaubert. Es muss noch viel Hand angelegt werden, bevor sie mehr als vier Pilger genießen können. Wir schlafen heut in Bettwäsche, trocknen uns ab in Frotteehandtücher, haben also alles was ein Pilgerherz erfreut. Es gibt ein tolles Abendessen und ein Frühstück mit selbst gebackenem Brot. Ich muss aufhören. Mir knurrt bereits von der Aufzählung der Magen 😋 . Eine Kostprobe vom frisch gebackenem Rosinenbrot gabs bereits für alle 🥰 . Einen schönen Sonntagabend wünschen O + R Unterkunft: Casa LasAlmas bei Sabine + Uli Calle Barruelo 23 Tel.: 658647720

9 Kommentare


2.Winter C.F. Tag 6

Logroño - Najera 29.7km (132.3km) Gestern hatte ich ein Duscherlebnis. Hab mich in der Dusche eingesperrt,bzw. die Türe klemmte, ging nicht mehr auf 🥺 . Rendi mein Retter kraxelte beim Fenster hinein und befreite mich 😊 . Am Abend hat es geregnet, in der Früh war es wieder vorbei. Sehr zeitig starteten wir heute. Lang ging es zur Stadt hinaus und lang ging es durch das Naturschutzgebiet von Logroño. Dort sahen wir Hasen und Eichhörnchen bettelten um Futter. In Torres del Rio hab ich Walnüsse für sie zusammengeklaubt, das hat denen gefallen 🥰 . Logroño ist die Hauptstadt der Region La Rioja. Gestern sahen wir bereits viele Reben aber heute begleiteten sie uns allseits bis Navarette. Ein lieber Ort auf einer Anhöhe und eine offene Bar gabs auch 😊 . Die Sonne war zwar da aber ein starker, eiskalter Gegenwind nervte. Bis fast nach Ventosa gings auf einem Fussweg neben einer Straße, danach führte ein steiniger Weg aufwärts. Oben dann ein schöner Ausblick, auch auf Nájera unser Ziel. Der Weg hinunter zog sich wie ein Strudelteig, auch recht anstrengend wegen dem argen Gegenwind. Oh wie schön, die Herberge ist warm, sehr nett, es gibt eine gemütliche Ecke, wir sind nur zu dritt im Zimmer und die Wäsche konnten wir endlich auch waschen. So könnte es bleiben 👍 . Einen schönen Abend wünschen O + R Unterkunft: Herberge Las Peñas Costanilla 56 Tel.: 621209432 oder 621209410

10 Kommentare


2.Winter C.F. Tag 5

Torres del Rio - Logroño 21km (102.6km) Alle haben gut geschlafen, wahrscheinlich waren wir eingefroren. In der Früh hat es lange gedauert bis wir aufgetaut waren 😜 . Die Sonne war bereits aufgegangen. Es ging los über einen Berg mit tollen Weitsichten. So schön sind zur Zeit die Farben der Natur. Auf einer Anhöhe sah man weit weg bereits Logroño und auch die Kirche von Viana. Da ging es allerdings noch über einige Hügeln, bevor wir in einer Bar belohnt wurden. Mittags versteckte sich die Sonne hinter dunklen Wolken und es wurde merklich kühler. In Viana gehts abwärts und die letzten 10km ziemlich eben nach Logroño, wo am Eingang die Familie Storch die Pilger begrüßt. Denen ist scheinbar nicht kalt, die bleiben den ganzen Winter. Sind heute in einer Donativo Herberge. Wir werden bekocht und Frühstück wird auch gerichtet. Zusätzlich kocht uns James, der junge Koreaner, eine koreanische Suppe. Auf die freue ich mich besonders 🤗 . Auch da wird erst um 18:00 eingeheizt aber in Logroño kann man wenigstens eine warme Bar besuchen. Mahlzeit sagen O + R Unterkunft: Pilgerherberge Santiago el Real Calle Barriocepo 8 Tel.:941209501

 

8 Kommentare


2.Winter C.F. Tag 4

Ayegui - Torres del Rio  27.4km (81.6km) Wir sitzen grad in einer Eisgruben-Herberge und ich versuch mit steifen Fingern den Blog zu schreiben 🥺 . Letzte Nacht hab ich himmlisch geschlafen. In der Früh funktionierte leider der Kaffeeautomat nicht, also gabs einen Instantkaffee mit lauwarmen Wasser, war auch OK. Schön wenn der Tag erwacht und der Himmel sich rötlich verfärbt. Schnell waren wir bei der Weinkellerei Bodegas Irache mit dem Weinbrunnen, wo Pilger einen Schluck kosten dürfen. Auch wenn ich keinen Wein mag muss das einfach sein 😊 . Nach dem Kloster Irache gibt es zwei Varianten nach Los Arcos, eine flache und eine über einen Berg. Wir kennen beide und entschieden uns heute für den Berg. Ein schöner Weg durch den Wald auf weichem Boden. Immer wieder ergaben sich herrliche Ausblicke. In Luquin gab es sogar eine offene Bar 👍 . Die Wege treffen sich und führen gemeinsam nach Los Arcos zu unserer nächsten Pause. Nun ging es flach nach Torres del Rio. Ganz nah kommt einem der Ort vor aber er und will nicht näher kommen. Die Herberge befindet sich in einem alten, schönen Steinhaus, saukalt überall 🥺 . Ab 17:00 wird geheizt aber der kleine Heizkörper lacht uns aus anstatt zu wärmen. Beim Essen saßen alle mit dicker Jacke und Haube. Zumindest war die Suppe heiß und die Paella mit Huhn gut. Bald verkrochen wir uns im Schlafsack. Gute Nacht sagen O + R Unterkunft: La Pata de Oca Calle Mayor 5 Tel.: 948378457 oder 608250121

8 Kommentare


2.Winter C.F. Tag 3

Puente la Reina  -  Ayegui 23.6km (54.2km) Gestern haben wir eine Bar erkundet die in der Früh offen hat. Also nix wie hin frühstücken. Heute wars um 8:00 noch stockfinster, -1Grad aber windstill. Weil es nicht hell werden wollte düsten wir in der Finstenis los, war eh alles gut beleuchtet. Über die Brücke verlässt man den Ort und kommt bald zu einem Schotterweg entlang eines Flusses. Später gehts in einem Waldgebiet teilweise steil bergauf. Auf einer Anhöhe dann ein wunderschöner Sonnenaufgang 🤗 . Die ersten Weinreben am Weg, morgen werden wir den Weinbrunnen leer „saufen“ 😂 . Der Ort Cirauqui bietet ein tolles Fotomotiv, man kann nicht widerstehen ihn immer wieder zu fotografieren. Wie gestern am Weg leider keine offene Bar. In Lorca gibt es allerdings einen Kaffeeautomaten. Unglaublich wie man sich an kleinen Dingen erfreuen kann. Rendi der Berliner und die zwei Koreaner-Jungs gesellten sich dazu. In der Sonne wurde es eine gemütliche Pause 👍 . Den letzten Abschnitt waren wir kurzärmelig unterwegs, so warm auf einmal. In Estella stellten wir unsere Bäuche zufrieden und kauften gleich fürs Abendessen ein. In der heutigen Herberge ist die Küche wegen Corona geschlossen. Wir waren gestern pos. überrascht, dass es in der dortigen Herberge nicht so war. Zur Zeit sind wir: ein Deutscher, zwei Koreaner, ein Spanier und wir, eine nette Gruppe. Zufrieden mit dem heutigen Weg sind O + R Unterkunft: öffentl. Herberge San Cipriano (in einem Sportzentrum) Calle Polideportivo 3   Tel.: 948554311

12 Kommentare


2.Winter C.F. Tag 2

Pamplona - Puente la Reina  24.6km  (30.6km) Vor 8:00 wird es scheinbar nicht hell, also keine Eile und noch gemütlich gefrühstückt. +4Grad zeigte es bei einer Apotheke an, wir empfanden es aber nicht so kalt. Die Markierung führte uns gut zur Stadt hinaus, schnell waren wir im nächstem Ort Cizur Menor. Schön langsam begann die Steigung zum Dorf Zariquiegui, das wie ausgestorben wirkte. Die Windräder, angeblich 40 Stück, von der Passhöhe Puerto del Perdón winkten zu uns und wir keuchten hinauf zur den Pilgern die nie vom Fleck kommen 🤷‍♀️ . Der Weg war zeitweise sehr eisig und auf der Passhöhe verwehte uns fast der Wind. Die Befürchtung, dass der steile Abstieg nach Uterga auch eisig ist, hat sich zum Glück nicht bestätigt. Das Geröll da hinunter reicht eh 🙄 . Die erhoffte Bar war leider geschlossen aber es gab in der Sonne ein Bankerl für unsere Rast, auch gut. Juhu, wir trafen Pilger. Gemeinsam mit einem Berliner und einem Koreaner erreichten wir unser Ziel. Schnell duschen und ab in eine Bar, endlich Cafe con Leche. Der Berliner kocht heute für alle Reis mit Gemüsesoße, er kocht so gern. Also gibt es ein gemeinsames Abendessen, wie schön 😋 Himmlisch haben wir gegessen, pappsatt sind wir alle, noch tratschen und ab in die Federn. Gute Nacht sagen O + R Unterkunft: Kirchliche Herberge Padres Reparadores Tel.: 663615795 oder 948340050

4 Kommentare


2.Winter C.F. Tag 1

Flug Wien - Madrid - Pamplona zu Fuss vom Flughafen in die Stadt 6km Das Taxi war für 5:00 bestellt, der Wecker läutete um 5:00 🥺 . Tja, mehr brauch ich dazu nicht schreiben. 10 Minuten später saßen wir im Taxi und die Rädchen im Kopf drehten sich, was haben wir vergessen. Zum Glück nix. Zumindest haben wir richtig gut geschlafen 😜 . Sonne bis Pamplona, dort haben wir dann +17Grad gelesen. Kleine Palmkatzerl gibt es schon, daneben Eis auf einer Pfütze, verrückt. Nach dem langen Sitzen war der Weg in die Stadt eine Erholung und eigentlich ist er auch recht nett. Zwar meist neben der Autobahn aber die andere Seite bietet eine hübsche Aussicht. Großteils wird in der Stadt die Maske auch im Freien getragen. Das haben wir natürlich auch so gemacht, wollen ja nicht die Pilger in Verruf bringen 😊 . Wir sind gut angekommen und haben eine nette Unterkunft. Auf den Altstadtbummel freute ich mich, die Kathedrale war leider schon zu, macht nichts, wir kennen sie eh. Am Abend wurde es doch noch recht frisch. Die Spanier sitzen trotzdem alle vor der Bar, überall waren Feuerstellen aufgestellt, richtig romantisch. Einen schönen Abend wünschen O + R Unterkunft: Aloha Hostel, Calle Sanguesa 2 Tel.: 648289403 PS.: außer der Maskenregel war der Flug wie vor Corona

8 Kommentare


2. Winter-C.F.

Hallo zusammen! Bis vor einer Woche hatte ich noch ein mulmiges Gefühl und es war nicht wirklich sicher ob es mit dem Winter-Camino diesmal klappt? Aber juhu, morgen ist es soweit. Wir fliegen nach Pamplona und gehen von dort, wenn nix dazwischen kommt, den Camino Frances nach Santiago und weiter nach Muxia. Uff, das Formular zur Gesundheitskontrolle über das Spain Travel Health-Portal auszufüllen, war nicht ohne. Über die SpTH-App, ist Otto dann draufgekommen, ist es einfacher. Falls jemand in der nächsten Zeit nach Spanien fliegen will. Erledigt ist es noch immer nicht, auch der Sitzplatz gehört eingetragen. Naja, das geht dann erst morgen. Ich hab mich gefragt ob ich überhaupt im Blog schreiben soll. Sind ja den Weg bereits zweimal gegangen. Dann dachte ich, er wird gerade zur Corona-Zeit ganz anders sein? Unsere Ruckis sind in Erwartung, die Schutzengerl von unserer Tochter winterlich gekleidet, alles passt. Jetzt hoffe ich nur noch, dass ich hin und wieder im Schnee stapfen darf 🙂 . Morgen ist um 4:00 Tagwache, also ab in die Heia. Gute Nacht sagen O + R

8 Kommentare
Translate »