ÖJW-2 Tag11

ÖJW-2 Tag11

Innsbruck – Pfaffenhofen 34.2km (223km)

Heut war der Tag sehr abwechslungsreich aber auch viel länger als gedacht 🤪 . Haben die Jakobsweg-Markierung genützt und die ist anders wie die Beschreibung vom Rother Wanderführer? Der Weg war sehr schön, darum beschwerten sich nur unsere Füße.
Entlang der Innpromenade verlässt man die Stadt. Sehr umweltbewusst sind die Innsbrucker und Umgebung. Unglaublich viele düsen mit dem Rad in die Arbeit und Schule 👍 .
Über eine Holzbrücke gehts auf der anderen Seite vom Inn weiter. Eine Gebirgskette begleitet den ganzen Tag. Nach Völs wechseln sich Wald, Wiesen, Schotter und Asphaltwege ab. Schulklassen und Kindergärten nützten den herrliche Herbsttag zum Wandern.
Vorbei an Zwiebel, Erdbeeren, Mais, Kohl und Krautfelder. Karotten wurden gerade geerntet. Durch kleine Dörfer, die größeren wurden meist umgangen. Aber am Rand von diesen gibt es oft den Supermarkt MPREIS (gibt es nur in Tirol) und die haben immer ein Café-Bistro dabei. Von Weitem erkennt man sie durch einen riesigen, roten Würfel.
In Afling gibt es ein Pilgerkästchen, nur der Pilgerstempel funktioniert leider nicht mehr. Ab da trifft man immer wieder die netten Sprüche auf Holztafeln und auch auf den Bänken. Sogar eine Dankschreibung an Peter Lindenthal, für die Erforschung der Jakobswege ist dabei.
Von da schauen die Berggipfel von der Hohe Munde wie Toblerone
aus 😊 .
Pause am Rande von Kematen, war ein kleiner Umweg aber ein Kaffee war nötig und in Inzing haben wir dann einen Eiscafe geschlemmt, war auch nötig 😉 .
Es ging auf und ab durch kleine Dörfer und Siedlungen mit hübschen Kirchen. In Flaurling steht angeblich der älteste Gasthof von Tirol, der Goldene Adler, da haben wir 2013 geschlafen. Jetzt steht es leer und es finden sich keine Wirtsleut, schade.
Die Berggipfel von der Hohe Munde schauen von der Nähe nicht mehr aus wie Toblerone. Jeder einzelne Gipfel ist jetzt mächtig.
Die Hufe brennen bereits, wir wollten nicht mehr durch Dörfer auf Asphalt. Wir wurden erhört und belohnt mit einem sehr schönen Waldweg, fast bis zum Ziel.
Dort gings dann steil hinauf zu einer Siedlungsanlage und es gibt dort nix zu futtern. Zum Glück haben wir ein Knorr-Schnellgericht mit und zum Glück durften wir den Herd nützen 👍
Beine sind hochgelagert. Gute Nacht sagen O + R

Unterkunft: Haus Wieser
Oberfeld 188 Tel.: 05262 67000

4 Gedanken zu „ÖJW-2 Tag11

  1. Hallo Renate und Otto,
    eigentlich hätte ich doch auch nach Innsbruck
    fahren können und mit euch die Schönheiten
    ansehen; irgendwie war ich daneben, naja.
    Ich hoffe, es passt ein andermal, es gibt noch
    einige tolle Wege im Ösiland.
    Schöne Fotos, danke.
    Weiterhin einen schönen Weg wünscht Monika.

    1. Hallo liebe Monika,
      na geh, echt schade, wäre schön gewesen 🙂
      Aber wir haben natürlich auf dich gehorcht und uns die 28 schwarzen Mandln angschaut.
      In der Hofkirche waren wir dann recht lange, gab so viel zu schauen und horchen.
      Ja das Ösiland hat viel zu bieten 🙂
      Liebe Grüße von uns

  2. Hallo liebe Renate und lieber Otto! Das is ja wieder voll schön und interessant! Trotz der längeren Strecke die Ihr diesesmal gemeistert habt! Danke wieder für die tollen Fotos und den interessanten Bericht! Wünsch Euch weiterhin BUEN CAMINO! Liebe Grüße! Sabina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »